Das Kleingedruckte lesen: Tips zum Umgang mit den allgemeinen Geschäftsbedingung

Das Kleingedruckte lesen: Tips zum Umgang mit den allgemeinen Geschäftsbedingung

Wir haben uns der Aufgabe angenommen, die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Online Spielbanken zu lesen; hier unsere Empfehlungen hinsichtlich der wichtigsten Teile.

Wer liest schon gerne die allgemeinen Geschäftsbedingungen? Die Lektüre eines langen und langweiligen Dokuments steht am Anfang einer jeden Registrierung auf Seiten im Internet.  Die Geschäftsbedingungen werden oft genug nur überflogen oder sogar vollständig ignoriert. Doch manchmal sind die dort enthaltenen Informationen zu Ihrem Vorteil. Das gilt vor allem für die Registrierung bei einer Online-Spielbank. Denn dann bestimmen diese Bedingungen über Ihr Geld.

Wir haben diese Aufgabe für Sie erledigt und eine Übersicht mit den wichtigsten Informationen aus den Geschäftsbedingungen zusammengestellt. Sie sollten mal reinschauen, bevor Sie mit dem Spielen loslegen.

Standort, Standort, Standort

In manchen Ländern sind Online-Glücksspiele verboten. Nur, weil Sie sich bei einer Spielbank anmelden können, bedeutet das noch lange nicht, dass das in Ihrem Land auch erlaubt ist. Wenn Sie unerlaubterweise spielen, kann die Spielbank Ihr Konto jederzeit schließen. Dann werden alle Ihre Gewinne gelöscht. Glücklicherweise, geben die meisten Spielbanken die von der Teilnahme ausgeschlossenen Länder auf Ihrer Webseite an. In der Regel reicht der Spielbank Ihre IP-Adresse, um Sie an der Registrierung zu hindern.

Abgesehen von der Rechtslage werden einige Spielbanken die Spieler trotzdem spielen lassen. Allerdings haben diese dann keinen Anspruch auf Boni. In den EU- Spielbanken ist es beispielsweise so, dass Spieler aus China oder Polen keine Boni beanspruchen können.

Tipp 1: Lesen Sie immer die gesetzlichen Bestimmungen durch, bevor Sie sich registrieren.

Rollover-Bestimmungen – in der Muttersprache zu spielen macht sich bezahlt

Rollover, Play Through, Satzpflicht – was genau ist das? All diese Begriffe beziehen sich auf den Mindestbetrag, den Sie einsetzen müssen, bevor Sie sich Ihr Geld auszahlen lassen können. Der Durchschnitt auf dem Markt liegt bei etwa 30x. Das heißt, bei Erhalt eines 100€-Bonus, müssen Sie €100 x 30 (3.000 €) einsetzen, bevor Sie sich Ihr Geld auszahlen lassen können.

Die Wettpflicht kann je nach Standort auch höher ausfallen. Auf der britischen Seite von Bet365 liegt die Setzpflicht für Spieler aus China, Finnland, Lettland und Rumänien, bei 20x bis 200x. Sobald die Verpflichtungen 100x überschreiten, gehen Sie Pleite, nur um diese Bedingungen erfüllen zu können. Spieler aus diesen 4 Ländern, sollten diesen Bonus also lieber nicht annehmen. Sie sind besser damit bedient, die Bet365 Seite in Ihrer eigenen Sprache zu besuchen. Dann finden Sie Boni, die für ihren Markt zugeschnitten sind. Die chinesische Version der Bet365 Seite bietet einen Willkommensbonus mit einer 25x Setzpflicht, die ihrerseits für Spieler aus Polen, Kasachstan und Russland auf 200x ansteigt!

Tipp 2: Wenn verfügbar, sollten Sie auf der Webseite der Spielbank die Sprache Ihres Landes aufrufen, um die besten Deals zu finden.

Auszahlungen 

Sie müssen erst die Mindestspielpflicht erfüllen, um sich Geld auszahlen lassen zu können. In vielen Spielbanken verfallen der Bonus und die Gewinne, wenn Sie versuchen, sich vorzeitig Geld auszahlen zu lassen. Oder es fallen Bearbeitungsgebühren an, die den Betrag, der in ihrer Tasche landen wird, deutlich reduzieren.

Möglicherweise ist die Zahlungsweise, mittels derer Sie Geld eingezahlt haben, für eine Auszahlung nicht gültig. So akzeptieren viele Spielbanken Mastercard für Einzahlungen, erkennen aber gemäß UIGEA-Gesetz Mastercard  bei Auszahlungen nicht an. Finanzinsititute in den USA dürfen überhaupt keine mit Online-Spielen im Zusammenhang stehenden Transaktionen durchführen. Mit SkrillNeteller und anderen Online-Zahlungsmitteln ist die Sache schon wieder einfacher, solange Sie mit der Kreditkarte Ihr eWallet Guthaben aufladen.

Tipp 3: Wählen Sie eine Einzahlungsmethode, mit der Sie auch Ihre Gewinne auszahlen können. Beliebte eWallets wie Skrill und Neteller sind die beste Methode.  

Spiele

Nicht bei allen Spielbanken gelten die gleichen Einsatzbestimmungen! Bei Würfel- und Kartenspielen sind die Anforderungen nicht so hoch wie bei Slot-Spielen. Das liegt daran, dass die Hausgebühren bei diesen Spielen wesentlich niedriger sind. Damit sind Ihre Gewinnaussichten deutlich höher. In All Slots Spielbanken zählt die Roller-Anforderung bei Slots 100 %. Bei Classic Blackjack und All Aces Video / Power Poker sind es 2 %. Ihnen dürfte aufgefallen sein, dass es bei den Spielen mit geringer Anforderung eher auf das Können als auf Glück ankommt. Mit etwas Übung können Sie Ihre Gewinnaussichten enorm steigern. Aus diesem Grund, senkt die Spielbank hier die Rollover-Anforderungen. Deshalb ist es so einfach, vom Bonus-System zu profitieren.

Tipp 4: Sehen Sie sich die Wetteinsatz-Bestimmungen in den allgemeinen Geschäftsbedingungen genau an. Slots zählen am meisten, während bei den Geschicklichkeitsspielen die geringsten Einsatzanforderungen gelten. 

Fazit

Um es noch einmal zusammen zu fassen, Geschäftsbedingungen mögen beängstigend aussehen, aber Sie sollten Sie wirklich verstanden haben. Sie sollten besonders auf die ortsspezifischen Beschränkungen und die Einsatzbedingungen achten. Spielbanken sind nicht darauf aus, Sie zu betrügen (sie werden immer an den geringen Hausgebühren verdienen). Es entspricht dem gesunden Menschenverstand, dass die Spielbanken versuchen, sich vor Missbrauch des Bonussystems zu schützen. Daher diese Einschränkungen. Ganz schön viel Lektüre, aber jetzt wissen Sie bei jedem Spielbankbesuch, worum es bei dem Kleingedruckten geht.

Ja! Ich möchte alles über exklusive Boni, Aktionen und Nachrichten erfahren.

SUBSCRIBE