Online Poker

Bilder von Whiskey und Zigarren sind untrennbar mit dem klassischen Casino Poker Kartenspiel verbunden. Mit so vielen Varianten wie es Arten von Whiskey gibt, hat sich das Spiel eher zu einer Institution als zu einem einfachen Kartenspiel entwickelt.

Geschichte

Die meisten modernen Pokerspieler kennen Texas Hold’em und wenig mehr, aber in Wahrheit hat es viele andere Poker-Variationen gegeben, die bis auf Urchina und Urpersien zurückgreifen. Poker erschien im 17. Jahrhundert unter der Form des Spiels Poque auf der europäischen Szene in Frankreich, und von hier aus wurde der Name wahrscheinlich abgeleitet.
Poker wurde von französischen Kolonisten in die Neue Welt gebracht, wie die meisten modernen Casinospiele auch. Es wurde ursprünglich in New Orleans gespielt, hat sich aber durch die wachsende Bevölkerung im Wilden Westen ausgebreitet, bevor es während des Amerikanischen Bürgerkriegs 1960 an Popularität erlangte. Während der Bürgerkriegsepoche wurden viele der aktuellen Pokerregeln und -versionen festgelegt, einschließlich Draw Poker, Stud Poker und Straight Poker.
Texas Hold’em wurde am Anfang des 20. Jahrhunderts in Robstown, einer Stadt im Süden Texas', erfunden, schaffte den großen Durchbruch aber erst als es 1967 in einem kleinen Casino aus Las Vegas, dem Golden Nugger, eingeführt wurde. Zwei Jahre später organisierte das Dune Casino ein Texas Hold’em Turnier, und ab dann begann das Spiel Aufmerksamkeit zu erregen.
1970 kauften die Binion Brüder die Gambling Fraternity Convention und verwandelten diese in die World Series of Poker, ein Event das heute natürlich das größte Pokertournier der Welt ist. Ihre Entscheidung Texas Hold’em in der Hauptveranstaltung zu verwenden hatte große Auswirkungen in der ganzen Online Glücksspielindustrie.
Dank des WSOP und dessen Ausstrahlung im Fernseher, ist Texas Hold’em zu der beliebtesten Pokerform der Welt geworden. Diese Position wurde während des 20. Jahrhunderts durch die Einführung des Internets festgelegt, was dazu beigetragen hat dass Texas Hold’em und Online Poker von Hunderten von Millionen rund um die Welt genossen werden kann.

Terminologie

Das folgende Wörterbuch enthält Begriffe die Teil der grundlegenden Pokerterminologie sind, und Begriffe die speziell in Texas Hold’em verwendet werden.
Blinds: Zwangswetten, die von den beiden Spielern links und rechts vom Dealer gesetzt werden (die Person von links platziert einen small blind, die zweite Person von links platziert einen big Blind).
Bluff: Taktik, bei der ein Spieler auf ein schwaches Blatt setzt, um diejenigen mit besseren Blättern aus dem Spiel zu werfen.
Buy-In: Wert der Chips, die ein Spieler kaufen muss um an einem Pokerspiel teilzunehmen.
Community Cards (Gemeinschaftskarten): In Texas Hold’em werden allen Spielern fünf offen Karten ausgeteilt.
Flop: Erste Runde, in der drei Gemeinschaftskarten offen auf den Tisch gelegt werden.
Flush: Fünf Karten in einer Farbe.
Hole Cards: Zwei Karten die dem Spieler ausgeteilt werden.
Paar: Zwei Karten gleichen Wertes, z.B. 4er Paar oder Assepaar.
Pot: Gesamtwert der Einsätze jedes Blattes.
Rake: Hausgebühren aus jedem Pot. Auf diese Weise verdient das Haus Geld aus Poker.
River: Fünfte und letzte Gemeinschaftskarte die ausgeteilt wird.
Setzrunde: Spieler wählen aus einer von vier Optionen in jeder Runde: check (schieben), call (mitgehen), raise(erhöhen) oder fold(aussteigen).
Royal Flush: Straße in einer Farbe mit Ass als höchste Karte - z.B Pikass, -könig, -dame, -bube und -zehn. Dies ist das bestmögliche (obleich sehr seltene) Blatt im Pokerspiel.
Straße (Straight): Fünf Karten jeder Farbe in einer Reihe, z.B. Bube, 10, 9, 8 und 7.
Drilling (Trips): Drei Karten gleichen Wertes, z.B. drei Buben oder drei 4er.
Turn: Vierte ausgeteilte Gesellschaftskarte.

Regeln

Zu Beginn eines Texas Hold’em Spiels mischt der Dealer (oder ein Spieler) ein übliches 52-Kartendeck. Der Spieler links vom "Dealer" setzt einen small blind (die Hälfte des Mindesteinsatzes) und der zweite Spieler von links setzt einen big blind (Mindesteinsatz). Der Dealer verteilt jedem Spieler zwei Hole Cards, angefangen von dem Spieler zu seiner Linken.
Die erste Setzrunde beginnt mit dem Spieler zur Linken des big blinds und fährt im Uhrzeigersinn fort. Spieler können entweder schieben (wenn sie bereits den Maximaleinsatz erreicht haben), mitgehen (mehr Geld zum Pot hinzugeben um den Maximaleinsatz zu erreichen), erhöhen (mehr als den Maximaleinsatz zu setzen) oder aussteigen (das Blatt aufgeben und alle bestehenden Einsätze aufgeben).
Der Flop wird aufgedeckt: der Dealer lässt abheben und dreht drei Gesellschaftskarten um. Es findet eine weitere Setzrunde statt, angefangen mit dem Spieler zur Linken des Dealers. Danach folgt der Turn, (vierte Gesellschaftskarte), eine weitere Setzrunde, River (fünfte Gesellschaftskarte) und eine letzte Setzrunde bevor die Spieler ihre Karten aufdecken.
Wenn zwei oder mehrere Spieler nach Aufdecken des Rivers im Spiel bleiben, deckt der Dealer die fünf Gesellschaftskarten auf und der Gewinner wird festgelegt. Der Gewinner ist der Spieler mit dem besten Fünf-Karten-Blatt (zwei eigene hole cards und fünf Gesellschaftskarten).
Die besten Blätter sind:
Royal Flush: Straße in einer Farbe mit Ass als höchste Karte.
Straight Flush: Blatt gebildet aus fünf aufeinanderfolgenden Karten der gleichen Farbe.
Vierling (Four of a kind ): Blatt gebildet aus vier Karten gleichen Wertes und einer anderen Karte.
Full House: Blatt gebildet aus einem Drilling und einem Paar.
Flush: Blatt gebildet aus fünf unpaarigen Karten einer Farbe.
Straße (Straight): Fünf aufeinanderfolgende Karten verschiedener Farbe.
Drilling (Three of a kind): Blatt in dem drei Karten den gleichen Wert haben und zwei nicht.
Zwei Paare (Two Pair ): Blatt mit zwei Paaren gleichen Wertes und einer anderen Karte.
Paar (Pair): Blatt in dem zwei Karten gleichen Wertes.
High Card: Falls niemand mit eine Paar oder mehr gewinnt, wird das Spiel vom Spieler mit der höchsten Karte (angefangen mit Ass) gewonnen.

Strategie

Texas Hold’em ist, wie alle Pokerformen, ein Geschicklichkeitsspiel, bei dem Mathematik, Bluffing und andere fortgeschrittene Strategien Ihnen auf Ihrer Erfolgssuche helfen können. Bei Einsteigern ist die Grundstrategie das wichtigste: ob Ihre hole cards es wert sind zu spielen oder ob Sie aussteigen und auf das nächste Blatt warten sollen.
Als allgemeine Regel gilt: wenn Sie zwei unpaarige Karten mit kleinerem Wert als 10 erhalten, sind Ihre Gewinnchancen gering. Wenn Sie ein Paar oder mindestens eine Karte über 10 erhalten, könnte es wert sein dabei zu bleiben um zu sehen was folgt. Die restliche Grundstrategie benötigt eine Analyse der Kostenrisiken, wie gut oder schlecht Ihre Karten sind und wie viel Sie ausgeben müssen um im Spiel zu bleiben. Manchmal ist es wert ein wenig mehr zu zahlen, um zu sehen was passiert, während es gelegentlich besser ist auszusteigen und zu warten bis man bessere Karten erhält.

Tipps

  • Spielen Sie nicht jede Hand. Wir sind alle wetteifernde Menschen (Pokemenschen insbesondere), aber die Wahrscheinlichkeitstheorie besagt dass Sie nicht jede Hand gewinnen können. Sobald Sie genügend gespielt haben, werden Sie wissen wann mitzugehen und wann auszusteigen.
  • Spielen Sie nicht einfach weiter, weil Sie bereits Zeit und Geld investiert haben. Diese Regel gilt sowohl beim Poker als auch im echten Leben. Wenn Ihre Karten nicht gut genug sind und Ihr Gegner den Einsatz erhöht hat, sollten Sie Ihren ursprünglichen Einsatz als versunkene Kosten betrachten.
  • Bewahren Sie die Ruhe. Die besten Pokerspieler werden niemals wütend. Sie bewahren ihre Ruhe, einen freien Kopf und halten ihre Augen auf den Tisch und auf ihre Gegner. Beachten Sie die Gesellschaftskarten. Diese gehören allen, d.h. dass Sie bei gutem Hinsehen nicht nur herausfinden werden welche Ihre bestmögliche Fünf-Karten-Kombination ist, sondern auch die bestmögliche Fünf-Karten-Kombination Ihrer Gegner.

Siehe auch

Ja! Ich möchte alles über exklusive Boni, Aktionen und Nachrichten erfahren.